Natursteinpark

Natusrteinpark Tübingen Rongen

 

Die Grafik

 Die Grafik

Am Anfang stand die geniale Idee des Projektgründers Dieter Walcker, Natursteine aus Abbrüchen nicht einfach auf Deponien zu verklappen, sonder wieder zu verwenden. Mehr über dieses Natursteinrecycling finden sie hier. Anno 1992 dann wurde im ehemaligen französischen Munitionslager auf dem Tübinger Schindhau ein einzigartiges Projekt gestartet, dass trotz viel Gegenwind und einiger Rückschläge ("Lernphase") bis heute äußerst erfolgreich läuft. Die Idee war rund um das Natursteinrecycling unter ökologischen, sozialen aber auch kaufmännischen Aspekten Arbeitsplätze für Menschen zu schaffen, die nicht in jedes Schema passen. Dies gelang eindrucksvoll. Inzwischen ernährt der Natursteinpark nicht nur über 20 Familien, sondern bildet auch jedes Jahr 4 bis 6 junge Menschen in den Berufen Groß- und Außenhandelskaufmann, Steinmetz, Lagerlogistik, Glasbläser, Schmied etc aus. Er ist eine Anlaufstelle für viele junge Künstler, die hier ihre Werke ausstellen und auch verkaufen können und am Wochenende ein beliebtes Ausflugsziel für Menschen aus ganz Deutschland und angrenzenden Ländern. Wir wurden schließlich sogar im Jahre 2004 vom damaligen Ministerpräsident von Baden-Württemberg Erwin Teufel für "herausragende unternehmerische Leistungen" mit einer Auszeichnung geehrt.

 

 

 

Natursteinpark-Tübingen-Schradi-Garten- und Landschaftsbau- Rongen- Stuttgart- Leonberg (Druckansicht)