Aktuell

Allgemeines

Gartenprojekt Samariterstift Höfingen 2011

Inge Horn, und fährt fort, „als
Baubürgermeisterin der Stadt Leonberg kann ich beurteilen, was es heißt, wenn insgesamt ca.
100t Erde, Schotter, Kies und Steine innerhalb von 5 Tagen bewegt werden.“

Gartenprojekt Samariterstift Höfingen 2011„Dürfen wir am nächsten Samstag wieder kommen zum Aktionstag um das Hochbeet
aufzusetzen?“ ist die Frage von einem der Auszubildenden am Freitagnachmittag. 3
Augepaare sind erwartungsvoll auf Benedikt Schradi (Gartenbau Schradi
Leonberg/Rutesheim) und Annemarie Kreß, Koordinatorin Ehrenamt und Initiatorin dieses
Gartenprojekts gerichtet.
„Uns hat es großen Spaß gemacht, und es ist toll, wenn man nun sieht was wir gemacht
haben“, ist die einhellige Meinung der 10 jungen Männer.„Doch Schwerste war den Schotter
mit der Schaufel in die Schubkarre zu laden, “ ergänzte ein Jugendlicher.
Trotz Unterstützung mit einem Bagger und einem kleinen Schaufellader, ist in dieser Woche
viel Handarbeit gefordert gewesen. Damit die Wege überhaupt angelegt werden konnten
musste zuerst die Erde in diesem Bereich abgraben und am westlichen Grundstücksrand zu
einem Wall aufschüttet werden. Anschließend wurden Randbegrenzungen aus Metall
eingeschlagen, grober Schotter auf den späteren Wegen verteilt und mit einer Rüttelplatte
verdichtet. Schon am Mittwochnachmittag ist im Bereich vom Gartensitzplatz damit
begonnen worden, dass eine kleine Stützmauer mit Steinen aufgesetzt wurde. Diese wurde am
Donnerstag fertig gestellt. Parallel dazu ist die Deckschicht in gelbem Jurakalkstein auf den
Wegen aufgebracht worden. Das Eindrehen der Fundamente für das Sonnensegel und die
Pergola standen ebenfalls an diesem Tag auf dem Programm. Die beiden Ausbildungsleiter
von Bosch unterstützen dabei das Team um Benedikt Schradi tatkräftig. Gartenbauer Schradi
ist die ganze Woche mit vor Ort gewesen und hat seine eigene Firma von Höfingen aus
organisiert. „Mit diesen Jungs zu schaffen, macht einfach Spaß“, sagt Schradi, jeden würde
ich sofort bei mir einstellen.“
Beim Besuch der 2.Klasse, die am Freitag einen Baum pflanzten, fand das Schubkarrenrennen
auf den neuen Wegen großen Anklang.
„Ganz toll, was diese junge Leute in einer Woche hinbekommen haben, sagte die
Schirmherrin der LEONBERGER STIFTUNG, Inge Horn, und fährt fort, „als
Baubürgermeisterin der Stadt Leonberg kann ich beurteilen, was es heißt, wenn insgesamt ca.
100t Erde, Schotter, Kies und Steine innerhalb von 5 Tagen bewegt werden.“
Der Vorstandsvorsitzende der Samariterstiftung Dr. Hartmut Fritz zeigte sich ebenfalls sehr
beeindruckt. Ohne die Unterstützung durch Spenden, den ehrenamtlichen Einsatz der
Auszubildenden im Rahmen der Aktion „Bosch schenkt Zeit“ wäre die Umsetzung des
Projekts „Ein Garten fürs Samariterstift“ nicht möglich.
Die gute Stimmung, der Zusammenhalt, die gegenseitige Motivation und die Ausdauer der
Jugendlichen werden am Ende belohnt. Eine Mitarbeiterin überbringt, im Namen von Sven
und Heiko Barthelmeß, einen Gutschein über 200€ in voller Klettermontur für einen Ausflug
in den Waldhochseilgarten in Rutesheim. Als der Ausbildungsleiter Michael Bacher
verspricht, dieser Ausflug findet in der Arbeitszeit statt, ist der Jubel unter den 10 jungen
Männern groß.

geschrieben von Benedikt Schradi (Leonberg) bei Rutesheim am 20.10.2011 um 06:53 Uhr.


[zur Übersicht]

 

Gartenprojekt Samariterstift Höfingen 2011 - Aktuell-Gartengestaltung-Landschaftsgärtner, Holzterrasse, Gartenpflege (Druckansicht)